saxowin Kunststofffenster aus Sachsen      
 

Historisch & modern

Betrachtungen zur Geschichte von Haustüren.
 

  Historische haustüren  
 

Der Stellenwert von Haustüren hat sich im Laufe der Jahrhunderte verändert.

 

In der Vergangenheit wurden der Eingangstür repräsentativer Gebäuden ein besonderer Stellenwert eingeräumt. Je nach finanzieller Möglichkeit sollte sie zum Ausdruck bringen, was und wen der Besitzer darstellte und sich leisten konnte.


Nach dem zweiten Weltkrieg war die Hauseingangstür hingegen oft nur "das Teil, durch welches man das Haus betreten konnte". Besondere Anstrengungen, den Eingang gestalterisch aufzuwerten, wurden nicht für nötig befunden.
In dieser Zeit entstanden die Aluminiumhaustüren EV1 (silbernfarben) mit dem heute gefürchteten Drahtglas und dem schwarzen, quadratischen Stoßgriff zum Öffnen.

Diese Türen sind nach heutigen Empfinden nicht schön, erfüllen jedoch ihre Aufgabe.

 

In der heutigen Zeit, insbesondere im privaten Hausbau, erhält die Haustür wieder einen höheren Stellenwert. Sie bringt den Geschmack des Besitzers zum Ausdruck. Moderne Designs harmonieren mit der Farbgebung der Fassade. Sie erhält eine individuelle Note, über welche sich der Hausbesitzer definiert.

 

Bedenken Sie bei Ihrer Entscheidung:

  • ihre Haustür behält Ihr Haus zumeist ein Leben lang,
  • ihre Haustür empfängt Ihre Besucher & Gäste und
  • ihre Haustür ist ausschlaggebend für den ersten Eindruck,
    den Sie und Ihr Haus hinterlassen.

 

Unsere Haustüren in ihrer Vielfalt der Möglichkeiten erfüllen mit Sicherheit alle Ihre Wünsche, um Ihren individuellen Vorstellungen gerecht zu werden!
 

   
 

 


 

Historische Eingangstüren

     
 

Heute werden Eingangstüren liebevoll restauriert und somit wieder zu wahren Schmuckstücken. Historische Haustüren bis zu den 30iger Jahren stehen heute hoch im Kurs.

 

Was wurde in der Vergangenheit anders gemacht?

Schon in der Fassadengestaltung wurde nicht nur Wert auf die Haustür gelegt. Stattdessen wurde der komplette Fassadenbereich als Eingang gestaltet.

Schauen Sie sich historische Gebäude an: der Eingang dominiert das gesamte Gebäude (vgl. Bild rechts: eine Ansicht des Schlosses Pillnitz bei Dresden).
 

Obwohl Türhöhen von maximal 2,20 Meter zum Durchgehen (so ist es heute üblich) reichen würden, hat sich die Größe der Tür der Gestaltung der Fassade untergeordnet und steht in Proportion zum gesamten Gebäude.

 

Doch für den Gesamteindruck war nicht nur die Tür verantwortlich, sondern die gesamte Einfassung. Stein, Holz, Stuck oder die Wandmalerei machten das Bild perfekt.
 

     
 

Schauen Sie sich den Eingang dieser gotischen Kathedrale an (Bild rechts), Wie ein Trichter führt sie zur eigentlichen Tür. Sie scheint den Besucher förmlich anzusaugen.

Der Raum hinter der Tür war zumeist ein prächtiges Vestibül mit einem ebenso repräsentativen Treppenhaus. Die Tür selber war nicht selten ein wahres Kunstwerk.

 

Heute staunen wir darüber und schauen es uns sehr gern und lange an. Die Architekten aber machen sich zu wenig Gedanken zu diesem Teil des Hauses. Gibt man einer heutigen Haustür nur einen Rahmen, steht sie in einem ganz anderen Kontext zur Fassade als wenn sie einfach nur eingeputzt wird.

 

 

Nachfolgend Bilder bemerkenswerter historischer Eingangsbereiche.
 

 

Eingangstür Bamberger Dom

Eingangsportal am Bamberger Dom

 

   
 

 


 

Moderne Architektur Glasfassade mit Eingangstüren

Moderne Haustüren

     
 

Die Anforderungen an eine moderne Haustür, besonders im privaten Wohnen, sind heute ganz andere als noch in der Vergangenheit.

 

Die Haustür erhielt wieder ihren hohen Stellenwert bei der Planung und Sanierung von Gebäuden.

Eine Vielzahl von Konstruktionen, Formen und Farben sowie moderne oder klassische Designs stehen in großer Auswahl zur Verfügung.

Selbst moderne Adaptionen der einstigen Eingangsbereiche kann man mit Türhöhen bis zu 2,38 Meter durch zweiflügelige Anlagen mit Seitenteilen und Oberlichtern erreichen.

 

Die Sünden der Zeit des Wirtschaftswunders sind rückläufig, obwohl insbesondere in den westlichen Bundesländern noch viele der damaligen Haustüren existieren.
Wärmeschutz und Einbruchschutz haben bei diesen Türen keinen sehr hohen Stellenwert. Das eingebaute Drahtglas sollte lediglich davor bewahren, dass die Scheibe kaputt geht. Einbruchschutz im heutigen Sinne war damals noch kein Thema.

Diese Türen haben Ihre Aufgabe jedoch 30 bis 40 Jahre hervorragend erfüllt. Unserer Meinung nach ist es Zeit für einen Wechsel - und saxowin hilft Ihnen dabei!

 

Haustüren sind ein Teil der Außenhaut Ihres Hauses und müssen ihren Anforderungen an den Wärmeschutz gerecht werden.

Das stellt kein Problem dar, denn mit unseren 40 mm starken Haustürfüllungen erreichen Sie schnell den Bereich des Passivhaus tauglichen Elementes.

 

     
 

Ein weiterer wichtiger Punkt ist der Einbruchschutz.

Unsere Haustüren sind alle mit 3-fach automatik Sicherheitsverrieglung ausgestattet, die Bändern sind extra gesichert und die Rahmenprofile mit Stahl ausgesteift.

Bei der Wahl der entsprechenden Verglasung oder Füllung ist dieser Bereich des Hauses umfassend geschützt.

Denn über die Haustür - sollte diese nicht wider Erwarten versteckt am Haus liegen oder schlecht einzusehen sein - kommen die ungewünschten Gäste äußerst selten. Bevorzugt nehmen sie den Weg durch eine schlecht gesicherte Nebeneingangstür oder andere Schwachstellen am Haus.
Tipps und Empfehlungen, die Schwachstellen effektiv zu stärken finden Sie im Bereich Sicherheit >

 

Unser Fazit:

Die Haustür hat wieder an Bedeutung gewonnen und saxowin bietet Ihnen Lösungen ganz nach Ihren Vorstellungen!

 

saxowin - Haustüren vom Profi.