saxowin Kunststofffenster aus Sachsen      
 

Verglasungen

  Schallschutzglas, Sonnenschutzglas, Einbruchhemmendes Glas  
 

Verglasungen in modernen Kunststofffenstern und -Türen übernehmen eine Vielzahl von Aufgaben im Fensterbau.
 

Dabei ist es nicht unbedingt bedeutsam, ob Sie um eine 2-fach oder 3-fach Verglasung handelt. Entscheidend sind die technischen Werte!

 

Nachfolgend finden Sie die wesentlichsten Kriterien für eine Verglasung zu Ihrem Verständnis zusammen gestellt.

 

Wichtig zu wissen

Wärmedurchgangswert Ug
 

Aufbau einer Isolierglasscheibe

Warme Kante

Einbau der Scheibe im Flügel, Verklebung oder verklotzt
 

Sicherheitsverglasungen

 

Schallschutzgläser & Sonnenschutzgläser

 

Sandwichplatten für Füllungen

   
     
 

 

 
         
 

Wichtig zu wissen

 

Der Ug-Wert der Scheibe sagt nichts abschließend über die gute oder schlechte Wärmedämmung des Fensters als Ganzes aus.

Entscheidend ist der Uw-Wert, welcher den Wärmedurchgangskoeffizient des gesamten Elementes, bezogen auf eine Referenzgröße, angibt.
 

Spezielle Gläser, welche verschiedene technische Eigenschaften gleichzeitig in sich vereinen sollen, fragen Sie bitte bei uns an. Lösungen für z.B. Sonnenschutz, Schallschutz und Sicherheit werden stets in Bezug auf das Element und Ihre gewünschten technischen Werte erstellt.

 

Jedem Fenstersystem unseres Fensterkonfigurators ist eine Standardverglasung zugeordnet:

  • System Corona CT 70 AS: 2-fach Isolierverglasung mit Ug 1,1 W/m²K
  • System LivIng 82 AD und MD: 3-fach Isolierverglasung mit Ug 0,7 W/m²K

 

Alle von uns angebotenen Verglasungen finden Sie im Fensterkonfigurator zu Ihrer Auswahl. Dabei stehen Ihnen Gläser mit

  • verbesserter Wärmedämmung (bis maximal Ug 0,5 W/m²K),
  • Sicherheitsgläser (ESG, VSG) sowie
  • Schallschutzgläser (bis maximal 45dB, Schallschutzklasse IV)

zur Verfügung.

  • Sonnenschutzgläser fragen Sie bitte bei uns an.

 

Die Auswahl der Verglasung wird durch Ihre Auswahl des Fenstersystems eingeschränkt. Für das System Corona CT 70 AS stehen technisch bedingt nur Verglasungen bis zu einer Gesamtstärke von 40 mm zur Verfügung, für LivIng 82 AD und LivIng 82 MD sind hingegen Verglasungen bis zu 52 mm möglich.


Generell gilt folgende Faustregel: je höher Ihre technischen Anforderungen an Ihre Verglasung ist, desto preisintensiver wird die Verglasung.

 

Darüber hinaus ist zu bedenken, dass nicht für jede Glaskombination ein Zertifikat existiert. Wenn gewünscht und erforderlich, ist eine Prüfung im Einzelfall vorzunehmen.

     
 

 

     
     
 

 

 
         
 

Aufbau einer Isolierglasscheibe

 

Eine Isolierglasscheibe besteht aus 2 bzw. 3 Einzelscheiben, welche mittels eines Randverbundes thermisch voneinander getrennt sind. Dieser schließt den Hohlraum zwischen den Scheiben luftdicht ab.

Dieser Scheibenzwischenraum (SZR) ist zumeist mit einem Edelgas gefüllt, welcher die technischen Werte der gesamten Scheibe beeinflusst.

Ist der Randverbund defekt, "zieht die Scheibe Luft" und wirkt leicht milchig oder beschlägt zwischen den Scheiben. Dadurch verändern sich ihre angedachten technischen Werte zum Schlechteren.

 

Durch verschiedene Breiten des Randverbundes, 2 oder 3 Scheiben in einer Isolierglasscheibe, verschiedene Glasstärken und Beschichtungen der einzelnen Scheiben werden die technischen Werte der Isolierverglasung definiert.

Diese festgelegten Werte einer Scheibe sollten durch eine Prüfung belegt sein.
 


 

Warme Kante - Wärmedurchgangskoeffizient

 

Der Randverbund ist in den meisten Fällen aus Aluminium, gefüllt mit einem Trocknungsmittel.

Wenn an Stelle des Aluminiums jedoch modifizierte Kunststoffe zum Einsatz kommen, wird die Wärmeleitfähigkeit des Randverbundes geringer und somit der Verbund "wärmer" - daher spricht man von einer "Warmen Kante".
 

Durch eine solche "Warme Kante" wird der Wärmedurchgangskoeffizient Ug der gesamten Scheibe positiv beeinflusst, was insbesondere bei hochdämmenden Scheiben im Passivhaus entscheidend sein kann.

Der Ug-Wert der Scheibe verbessert sich dadurch um 0,01 bis 0,05 W/m²K, wodurch der Uw-Wert des gesamten Elementes unter die im Passivhaus gewünschten 0,8 W/m²K reduziert werden kann.
 


 

Einbau der Scheiben

Verkleben oder Verklotzen

 

Die Scheibenverklebung kommt immer mehr zum Tragen, da die Vorteile auf der Hand liegen:

  • Statisch stabilere Flügel
  • Kraftschlüssige Verbindung mit dem Flügelrahmen
  • Übertragung der hohen Lasten über den fest verbundenen Flügel auf den Fensterbeschlag
  • Gewichtsreduzierung des Flügels,
    da stahllose Flügelmaterialien verwendet werden
  • mehr Glas und mehr Licht im Raum, durch den Einsatz schmalerer Flügelprofile.
    Je nach Fenstergröße kann dadurch bis zu 10 % mehr Glasfläche entstehen!

 

Mehr dazu finden Sie unter Profilsysteme >

 

Alle Profilsysteme mit Stahl im Flügelprofil werden bei uns verklotzt. Durch Verglasungsklötze wird dabei die Scheibe im Flügel arretiert.

 

Für hohe Anforderungen im Einbruchschutz fordert die DIN generell eine Sicherung der Verglasung z.B. bei der RC2 Sicherheitsstufe.

Das realisieren wir im Kunststofffenster mittels Scheibenverklebung, die technisch anerkannte Lösung!

     
 

 

     
     
 

 

 
         
 

Sicherheitsverglasungen

 

Die von uns angebotenen Verglasungen decken den gesamten Bereich der üblichen Sicherheitsanforderungen an Isolierverglasungen ab. Alle Verglasungen stehen dabei mit den gängigen Wärmedämmschutzwerten zur Verfügung.

Die meisten Anforderungen sind dabei sowohl in Zweischeiben-als auch in Dreischeiben-Isolierverglasung umsetzbar.

 

Wir unterscheiden Verglasungen mit einbruchhemmender Wirkung und Verglasungen, welche einen Schutz von innen bewirken können, z.B. zum Schutz vor Absturz bei flachen Brüstungen oder bodentiefen Elementen.
 


 

Die einbruchhemmende Wirkung wird in der Regel mit einer VSG-Verglasung realisiert.
 

VSG-Glas

 

Verbundsicherheitsglas (VSG) ist ein Glas, welches aus 2 einzelnen Scheiben besteht. Diese sind durch eine reißfeste und zähelastische Folie miteinander verbunden.

Dadurch erhöht sich die Durchwurfhemmung enorm, die Scheibe wird wesentlich stabiler und zerfällt nicht in einzelne Scherben. Im Schadens- oder Einbruchsfall bleiben die Scheiben an der Folie haften und werden nicht durchbrochen (abhängig von der Schwere der Schlageinwirkung).
 

Durch unterschiedlich starke Folien und Einzelscheiben kann der gewünschte Schutz variiert werden.

Bei der Sicherheitsgruppe RC2 wird eine sogenannte P4A Verglasung (früher A3-Verglasung) verwendet. Dies ist ein Verbundglas von 11 mm Stärke mit einer den Anforderungen entsprechend dicken PVB-Folie. Eine P4A Verglasung hält dabei einer 4 kg schweren Stahlkugel aus 9 m Fallhöhe stand.

 

Zusätzlich hat VSG-Glas eine schallhemmende Wirkung.
 



ESG-Glas

 

Einscheibensicherheitsglas (ESG) sind Einzelscheiben, welche durch eine thermische Vorspannung der Oberfläche eine erhöhte Stoß- und Schlagfestigkeit im Vergleich zu normalem Flachglas besitzen.

Im Schadensfall zerfällt es in viele sehr kleine Splitter, ohne scharfe Kanten.

 

Die hohe Festigkeit zeigt sich z.B. bei Tischplatten und Glaseinlegeböden.

Im Schadensfall ist zwar die Scheibe defekt, aber es werden Folgeschäden wie Schnittwunden vermieden.

 

Für eine Durchwurfhemmung sind ESG-Scheiben nur bedingt geeignet.


Wenn jedoch aus zwei ESG-Scheiben eine VSG-Scheibe hergestellt wird, verbinden sich die hohe Festigkeit der ESG-Scheibe mit den durchwurfhemmenden Folien des VSG-Glases und es entsteht eine extrem stabile Verglasung.

Das bekannteste Beispiel dafür ist die Frontscheibe im PKW.
 


 

TRAV-Glas

 

Bei Isolierglasscheiben sitzt die einbruchhemmende Scheibe stets außen, bei Absturzsicherungen hingegen schützt innere Scheibe.

 

Absturzsichere Verglasung wird in TRAV definiert.
TRAV steht für: Technische Regeln für die Verwendung von absturzsichernden Verglasungen und definiert Mindeststandards für absturzsichere Verglasungen.

     
 

 

     
     
 

 

 
         
 

Schallschutzglas & Sonnenschutzglas

 

Isolierglasscheiben zum Schall- und/oder Sonnenschutz sind mit besonderen technischen Eigenschaften ausgerüstet, welche durch unterschiedliche Glasstärken, verschiedene Scheibenabstände und spezielle Beschichtungen der Gläser und Edelgasen im Luftzwischenraum (LZR) erreicht wird.

 

Sonnenschutzglas

 

Wärmeschutzglas reduziert das Entweichen der Wärme von innen nach außen. In Kombination mit einem Sonnenschutz verhindert die Verglasung zusätzlich ein Erhitzen der Innenräume durch Sonneneinstrahlung.

 

Der Schutz vor Sonnenwärme wird durch Absorption oder Reflexion erreicht.

Dem absorbierendem Glas werden bei der Glasschmelze Farbstoffe beigemischt. Das reflektierende Glas dagegen weist eine Reflexion im nicht-sichtbaren Bereich (Infrarotbereich, für das menschliche Auge nicht wahrnehmbar) und/oder sichtbaren Bereich auf. Dabei ist es mit metallischen, dieelektrischen, halbleitenden Substanzen als festhaftender Film beschichtet.

(Quelle Wikipedia, de.wikipedia.org/wiki/Sonnenschutzglas)

 



Schallschutzglas

 

Grundsätzlich bietet jede Verglasung einen Schallschut -mehr oder weniger stark.

 

Unsere Standdardgläser besitzen dabei die Schallschutzklasse II bis (33 dB). Darüber hinaus bieten wir Ihnen im Fensterkonfigurator Schallschutzgläser bis zur Schallschutzklasse IV (45 dB) an.
Andere Schallschutzwerte sind ebenso möglich und je nach technischer Anforderung realisierbar. Fragen Sie bei uns nach!

 

Ein höherer Schallschutz wird durch unterschiedliche Glasstärken der Einzelscheiben und verschiedene Glasabstände (Luftzwischenraum) erzielt.
Jedes ausgewiesene Schallschutzglas unterliegt einer Prüfung mit seinen bestätigten Schalldämmwerten.

 

Auch VSG-Glas wirkt sich positiv auf den Schallschutz einer Isolierglasscheibe aus. Da es sich jedoch nicht um ein ausgewiesenes Schallschutzglas handelt, sind keine verbindlichen Angaben zu seiner Schalldämmung möglich.

     
 

 

     
     
 

 

 
         
 

Sandwichplatten

 

Sandwichplatten sind Verbundelemente, welche aus zwei Deckschichten in PVC oder Aluminium bestehen, dazwischen befindet sich ein Hartschaum-Dämmkern für die Wärmedämmung.

 

Wir bieten Ihnen im Konfigurator Sandwichplatten in einer Stärke von

  • 24 mm mit Ug 1,1 W/m²K
  • 36 mm mit Ug 0,7 W/m²K

 

Farben und Dekore der hochwertigen Oberfläche entsprichen denen unserer Fensterfarbpalette.

 

Hauptsächlich finden Sandwichplatten Einsatz in unseren Haustüren. Dort verwenden wir als Standard die 36 mm starke Sandwichplatte mit einem Ug von 0,7 W/m²K.


Sie können Sandwichplatten aber ebenso als Blindverglasungen in einzelnen Fensterelementen einsetzen, bspw. bei Brüstungen. Der Einbau erfolgt anstatt der Verglasung, der Wärmedurchgangskoeffizent enspricht dabei dem der Standardverglasung.