saxowin Kunststofffenster aus Sachsen      
 

Verwirrende Werte

  RC2, Sicherheit, Einbruchschutz, Einbruchhemmung  
 

Wenn Sie bspw. Schuhe im Online-Shop bestellen, entscheiden Sie sich für das Modell entsprechend Ihrer Vorstellung in Design und Farbe. Natürlich wählen Sie die für Sie passende Größe. Fertig.

Schuhgrößen sind eine gängige Maßeinheit, das muss Ihnen keiner erklären.

 

Der Kauf von Fenstern und Türen, insbesondere online, ist hingegen ein nicht alltägliches Thema. Hoffentlich kaufen Sie nicht jedes Jahr neue Fenster für den Winter oder in einer neuen, aktuellen, trendigen Farbe.

 

Welche Werte und Eigenschaften sind bei Fenstern ausschlaggebend, damit Sie Ihnen "passen" und Sie sie lange "tragen"?
Damit Sie diese und andere Entscheidungen richtig treffen können, informieren und erklären wir Ihnen nachfolgend die wichtigsten Fachbegriffe, Abkürzungen und Normen.

 

Sie habe noch unbeantwortete Fragen? Kontaktieren Sie uns!
E-Mail: frage@saxowin.de
Telefon: 035206 264809

 

 

Nachfolgend einige Erklärungen zu Ihrem Verständnis:

   
         
  Fenstertypen
und Bezeichnungen
     
         
  BLR  

Der Blendrahmen (BLR) ist der äußere Profilrahmen des Fensters, welcher bei der Montage mit dem Mauerwerk verbunden wird.

 

 
  Pfosten & Kämpfer  

Der Pfosten ist senkrecht, eine feste Teilung des BLR, wobei rechts und links Flügel oder Festteile sitzen. Der Kämpfer hingegen liegt waagerecht und teilt das Element in oben und unten.

 

 
  Stulp  

Der Stulp ist die Verbindungs- und verrieglungsstelle bei zweiflügligen Fensterelementen. Das Fenster ist dadurch voll öffenbar, ohne störenden Pfosten.
Auf einer Seite (links/rechts) sitzt der Gangflügel mit Dreh-Kipp-Funktion, auf der anderen Seite der Standflügel mit nur Dreh-Funktion. Das Stulpprofil sitzt dabei am Standflügel und nimmt die Verrieglungselemente der Gangflügels auf.

 

 
  DK / D / F / FF  

Gebräuchliche Abkürzungen für Fenster mit folgenden Funktionen:

  • DK - Dreh-Kipp-Flügel
  • D - Dreh-Flügel
  • F - Fensterverglasung im BLR - Achtung: es entsteht ein Glasversatz
  • FF - Festverglasung im eingeschraubten Flügel - kein Glasversatz

 

 
  fv - flächenversetzt   Flächenversetzt bedeutet, der Flügel hat zum BLR einen Versatz nach hinten, in der Stärke/Tiefe des Falzüberschlages.
 
 
  hfv - halbflächenversetzt  

Halbflächenversetzt bedeutet, der Flügel hat zum BLR einen Versatz nach hinten, in der halben Stärke/Tiefe des Falzüberschlages.

 

 
  PSK  

Parallel-Schiebe-Kipp Elemente
Der öffenbare Flügel der PSK wird parallel zur Seite geschoben. 50% des Elementes ist somit öffenbar ohne Platzbedarf im Raum.
Die PSK ist als Fenster oder als Tür verwendbar, da sich der Flügel sowohl kippen als auch schieben lässt.

 

 
  HST  

Hebe-Schiebe-Türen.
Bei Hebe-Schiebe-Türen werden die öffenbaren Flügel parallel zueinander zur Seite geschoben. 50% des Elementes ist öffenbar und es entsteht kein Platzbedarf im Raum.
Der besondere Vorteil der HST: das Übersteigen entfällt, da nahezu bodengleiche Schwellen möglich sind.

 

 

 
  Werte rund um
die Energieeffizienz
     
         
  Wärmedurchgangskoeffizient  

Der Wärmedurchgangskoeffizient ist bezogen auf Fenster und Türen ein spezifischer Kennwert . Er wird durch die Wärmeleitfähigkeit und Dicke der verwendeten Materialien bestimmt, aber auch durch die Wärmestrahlung und Konvektion an den Oberflächen.
 

Je höher der Wärmedurchgangskoeffizient eines Elementes ist, desto schlechter ist die Wärmedämmeigenschaft des betreffenden Teiles. Somit steigt mit dem Wärmedurchgangskoeffizienten der Energie-/Wärmeverlust durch das Element.

Je niedriger der Wärmedurchgangskoeffizient ist, desto höher hingegen ist der Wärmedurchgangswiderstand und somit besser die Wärmedämmeigenschaft.

Die Maßeinheit des Wärmedurchgangskoeffizient ist W/m²K.

Kurzum: U 1,1 W/m²K ist schlechter als U 0,8 W/m²K!

 

 
  Uw  

Der Uw-Wert ist der wichtigste Wert! w steht für window (engl.: Fenster)
Der Uw-Wert gibt daher den Wärmedurchgangskoeffizienten für das gesamte Element an (inkl. Rahmen und Verglasung).

 

 
  Uf  

f steht für frame (engl.: Rahmen)
Der Uf-Wert gibt Auskunft über den Wärmedurchgangskoeffizienten allein des Rahmenprofils.

 

 
  Ug  

g meint glazing (engl.: Verglasung)

Der Ug-Wert gibt den Wärmedurchgangskoeffizienten für die Verglasung an. Gemeint ist dabei die gesamte Isolierverglasung inkl. ihrem Randverbund.

 

 
  PHT  

Passivhaus-tauglich werden Fensterelemente bezeichnet, wenn deren Uw-Wert <= 0,8 W/m²K beträgt. Der Uw-Wert für das gesamte Element ergibt sich dabei aus dem Zusammenspiel von Rahmenmaterial und Verglasung.

In unserem Fenster-Konfigurator finden Sie das System LivIng 82 MD PHT, welches mit einer Verglasung von mindestens Ug 0,6 W/m²K Passivhaus-tauglich ist - bestätigt durch das Institut ift Rosenheim, siehe Zertifikat.

 

 
  Passivhausfenster nach Dr. Feist  

Das Passivhaus Institut (PHI), geleitet von Prof. Dr. Wolfgang Feist, ist ein unabhängiges Forschungsinstitut, welches maßgeblich die Entwicklung des Passivhaus-Konzeptes gestaltete.

Fenstersysteme, welche vom Institut erfolgreich getestet wurden, werden für den Einsatz im Passivhaus besonders empfohlen.

 

Weitere Informationen zum PHI: www.passiv.de

 

 
  Informationen zu
Verglasungen
     
  VSG  

VSG-Glas bedeutet Verbund-Sicherheitsglas. Dabei sind 2 Floatglasscheiben mittels einer hochreißfesten Folie miteinander verklebt. Einsatz findet VSG-Glas als Sicherheitsverglasung zur Einbruchhemmung, denn bei Schlageinwirkung verhindert die Folie ein Durchschlagen der Scheibe.

 

 
  ESG  

ESG-Glas meint Einscheiben-Sicherheitsglas. Die Glasscheibe wird nach dem Zuschnitt extrem erhitzt und anschließend sehr schnell abgekühlt. Dadurch entsteht im Glas eine Spannung, die ihm eine vielfach höhere Stabilität verleiht.

Im Schadensfall zerfällt das Glas in viele kleine Teile, die jedoch keine scharfe Kante besitzen. Daher kommt ESG-Glas bspw. bei Absturzsicherungen oder bei Balkontüren innen zum Einsatz.

 

 
  Warme Kante  

Der Randverbund der Isolierglasscheiben kann zur weiteren Verbesserung des Ug-Wertes als "warme Kante" ausgeführt werden.

Der sonst übliche Abstandhalter, aus Aluminium und gefüllt mit einem Trockenmittel, wird durch verschiedene Abstandshalter aus Kunststoff ersetzt.


Diese "warme Kante" besitzt einen wesentlich geringeren ψg-Wert und verbessert somit die Energiebilanz der gesamten Scheibe.

 

 
  ψg  

Der ψ-Wert (Psi-Wert) beschreibt den linearen Wärmedurchgangskoeffizienten des Randverbunds und somit die größe der Wärmebrücke zwischen den Glasscheiben.

 

Unser Standard Randverbund besitzt einen ψ-Wert von 0,07 W/m²K.
Als "Warme Kante" ausgeführt beträgt der ψ-Wert hingegen 0,04 W/m²K.

 

 
  Scheibenverklebung  

Wie VSG-Glas finden auch verklebte Glaseinheiten in der Automobilbranche bereits seit langer Zeit Standard. Denn die Scheibenverklebung bewirkt eine enorme Steigerung der Steifigkeit der gesamten Karosserie.


Bei Fenstern und Türen funktioniert die Scheibenverklebung analog: Sie erhöht die statische Steifigkeit des Flügels enorm und ist bei hohen Ansprüchen an die Sicherheit unabdingbar.